Überblick Stundentafel/Lernfelder Prüfungen Ansprechpartner Rechtsgrundlagen Sonstiges
 

Kaufleute im Einzelhandel

Allgemeine Vorbemerkungen

An unserer Schule werden die Klassen mit dem Kürzel KEH und dem dazugehörigen Einschulungsjahr bezeichnet (zum Beispiel: Eine Einschulung im Jahr 2006 führt zur Klassenbezeichnung KEH-06). In der Regel folgt dann noch ein Kleinbuchstabe, der angibt, ob es sich um eine Klasse mit Schülern aus der Lebensmittelbranche handelt ("a" und "c") oder um eine Klasse mit Schülern aus anderen Branchen ("b"). Andere Branchen sind zum Beispiel: Textil, Schuhe, Leder, Haushaltswaren usw.. Zur Zeit werden die Azubis jedes Jahrganges in drei Parallelklassen unterrichtet, so dass permanent neun KEH-Klassen mit insgesamt rund 150 Schülern beschult werden.

Einschulung 2005
Einschulung 2005

Aufnahmevoraussetzungen

Um in einer Klasse aufgenommen zu werden, muss ein bei der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck (IHK) eingetragener Ausbildungsvertrag vorliegen. Der Arbeitgeber hat seinen Auszubildenden bis spätestens 31. Juli im Sekretariat der Schule anzumelden.

Dauer der Ausbildung

Die Regelzeiten betragen für Kaufleute drei und für Verkäufer zwei Jahre. Eine Verkürzung dieser Zeiten sind u.U. je nach individuellen Voraussetzungen möglich. Jeder Einzelfall ist mit dem Arbeitgeber, der IHK und dem Klassenlehrer zu besprechen.

Kosten

Die Schule erhebt einen Jahresbeitrag in Höhe von 10,- Euro für Verbrauchsmaterial, wie z.B. Kopien. Die persönlichen Aufwendungen für Bücher, Arbeitshefte, etc. konnten bislang unter 50,- Euro pro Jahr gehalten werden. Einige Betriebe erstatten ihren Azubis dieses Geld.

Schulort

Die Kaufleute im Einzelhandel werden in der Nebenstelle in der Schmilauer Straße in Mölln unterrichtet. Es handelt sich um das Haus der Landwirtschaft.

Stundenplan

Im ersten Lehrjahr (Grundstufe) findet der Berufsschulunterricht an zwei Tagen pro Woche statt. Es handelt sich um einen acht- und einen sechsstündigen Schultag. Die 45minütigen Unterrichtsstunden werden jeweils zu einer Doppelstunde zusammengefasst. Folglich liegen also immer 90 Minuten zwischen den Pausen. Der Unterricht beginnt um 7.30 und endet um 12.30 bzw. um 14.10 Uhr.

Im zweiten und dritten Lehrjahr (Fachstufen) fällt i.d.R. nur noch ein achtstündiger Berufsschultag an.

Leistungsbeurteilung

Es werden halbjährlich Zeugnisse ausgegeben. Die Noten basieren auf den schriftlichen Leistungen (i.d.R. zwei Klassenarbeiten pro Fach) und der Mitarbeit.

Am Ende der Ausbildungszeit erhalten die Prüflinge ein Abschlusszeugnis, welches den Notendurchschnitt der vergangenen drei Jahre zusammenfasst. Mit dem Berufschulabschlusszeugnis können Hauptschüler u.U. ihren Realschulabschluss erwerben. Näheres kann der Klassenlehrer mitteilen.

Lerninhalte in der Berufsschule

Nach der Neugliederung des Berufsbildes im Jahre 2004 gibt es keine traditionellen Unterrichtsfächer wie z.B. Wirtschaftslehre, Rechnungswesen oder Warenverkaufskunde mehr. Die Inhalte sind damit nicht verschwunden, sondern an die heutige Zeit angepasst. Der Lerninhaltskatalog wurde in  14 Lernfelder  gegliedert.

Einschulung 2005
Einschulung 2005

Erwartungen an die Auszubildenden

An der Berufsschule wird erwartet, dass die Schüler bereits über einen angemessenen Reifegrad verfügen, so das sie in der Lage sind eigenverantwortlich und diszipliniert dem Unterricht zu folgen. Die Berufsschule baut auf den wichtigsten Grundkenntnissen in den Fächern Deutsch und Mathematik (Rechnen) auf. Defizite in diesen Bereichen gefährden den erfolgreichen Abschluss. Ausbildungsreife – auch unter den Fachleuten ein heißes Eisen

Fehlverhalten und Fehlzeiten in der Berufsschule sind denen im Betrieb gleichzusetzen. Schulzeit ist Arbeitszeit. Das heißt u.a., dass auch hier ordentliche Krankmeldungen ("gelber Schein") vorzulegen sind.

Die Schule steht in Problemfällen in engem Kontakt zum Arbeitgeber.