Überblick Stundentafel/Lernfelder Prüfungen Ansprechpartner Rechtsgrundlagen
 

Lernfelder

Hinweis: Klicken Sie auf die Nummern der Lernfelder, um weitere Informationen zu erhalten.

Übersicht über die Lernfelder für den Ausbildungsberuf
Bäckerin/Bäcker
Lernfelder Zeitrichtwerte
Nr.  1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
1 Unterweisen einer neuen Mitarbeiterin/ eines neuen Mitarbeiters 60    
2 Herstellen einfacher Teige/ Massen 100    
3 Gestalten, Werben, Beraten und Verkaufen 80    
4 Herstellen von Feinen Backwaren aus Teigen 80    
5 Herstellen von Weizenbrot und -kleingebäcken   80  
6 Herstellen von Backwarensnacks   40  
7 Herstellen und Verarbeiten von Sauerteig   80  
8 Herstellen von roggenhaltigem Brot und Kleingebäcke   80  
9 Herstellen von Schrot-, Vollkorn- und Spezialbroten     60
10 Herstellen von Feinen Backwaren aus Massen     60
11 Herstellen von Torten und Desserts     80
12 Herstellen von kleinen Gerichten     40
13 Planen und Durchführen einer Aktionswoche     40
  Summe (insgesamt 880 Std.) 320 280 280

 

 

 
Lernfeld 1: Unterweisen einer neuen Mitarbeiterin/ eines neuen Mitarbeiters 1. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 60 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler führen einen neuen Mitarbeiter/eine neue Mitarbeiterin am Arbeitsplatz ein. Sie kennen das Anforderungsprofil im Handwerk. Sie beschreiben ihre Ausbildungsbetriebe, beurteilen ihre Zukunftschancen im Beruf und entwickeln eine positive Berufseinstellung.
Die Schülerinnen und Schüler beschreiben fachsprachlich zutreffend die Funktion, Ausstattung und Nutzung der Betriebsräume, Maschinen und Geräte und vergleichen die unterschiedlichen Anforderungen in den Arbeitsbereichen. Sie begreifen die Zusammenarbeit der Abteilungen und Personalgruppen als Arbeit im Team und kennen den Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik. Bei ihrer Mitarbeit in Produktion und Verkauf erkennen sie Gefahren und berücksichtigen Maßnahmen zur Krankheits- und Unfallverhütung. Für die Anwendung von Hygienemaßnahmen bei Herstellung, Lagerung und Verkauf leiten sie hygienisches Verhalten im Umgang mit Lebensmitteln ab und setzen umweltschonende Verfahren ein. Sie führen themenbezogene Berechnungen durch.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die Produkte unter sensorischen und ökologischen Aspekten und beachten ihre besondere Verantwortung gegenüber der Kundin und dem Kunden.

Inhalte:

  • Berufliches Anforderungsprofil, Berufsgeschichte, handwerkliche Arbeitsbedingungen
  • Gepflegtes persönliches Erscheinungsbild
  • Aus-, Fort- und Weiterbildung
  • Anforderungen am Arbeitsplatz, Produktions- und Verkaufsräume; Berechnungen der Kosten von Betriebseinrichtungen und der Betriebsflächen
  • Arbeitsabläufe, Aufgaben und Zusammenarbeit im Team Produktion/ Verkauf
  • Einführung in die branchenspezifische Nutzung der Hard- und Software
  • Einrichten des Arbeitsplatzes; Bedienung und Pflege von Maschinen und Geräten
  • Arbeitssicherheit, Unfallverhütung, Brandschutz, Erste Hilfe
  • Berufskrankheiten, Berufsgenossenschaft
  • Personal-, Betriebs-, Produkthygiene, Lebensmittelkontrolle
  • Umweltschutz bei Produktion, Reinigung und Entsorgung; Energie- und Wasserverbrauch
  • Anforderungen an das Produkt, Sortimentsübersicht (DLG1)
  • Sensorische Grundschulung, Prüfverfahren
  • Verbraucherschutz
  • Ernährung unter ökologischen Gesichtspunkten

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld

 

 

 
Lernfeld 2: Herstellen einfacher Teige/Massen 1. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 100 Stunden

Zielformulierung:

Ausgehend von der Sortimentsübersicht (DLG) und ihrem Backzettel kennen die Schülerinnen und Schüler Grundrezepte für einfache Backwaren aus Hefeteigen, Feinteigen ohne Hefe und Massen. Sie wählen für ihre berufstypischen Produkte die Hauptrohstoffe aus, in denen die wesentlichen Inhalts- und Nährstoffe enthalten sind. Sowohl die Auswahl der Rezepte als auch die unterrichtliche Vertiefung der Rohstoffe erfolgt nach berufsbezogener Schwerpunktsetzung.
Die Schülerinnen und Schüler wenden geeignete Arbeitsschritte an um die typischen Teig-, Massen- und Gebäckeigenschaften zu erreichen. Sie führen Berechnungen durch und begründen das Herstellungsverfahren mit den technologischen Eigenschaften der Rohstoffe und deren Inhaltsstoffen.
Die Schülerinnen und Schüler bewerten die Rohstoffqualität sowie die sensorische und ernährungsphysiologische Bedeutung der wesentlichen Nähr- bzw. Inhaltsstoffe. Sie beurteilen die technologische Wirkung der Rohstoffe bzw. deren Inhaltsstoffen auf die Qualität von Teig, Masse und Gebäck.

Inhalte:

  • Rezept-/Rohstoffauswahl für einfache Teige/Massen; Gewichts-, Mengen, Rezeptumrechnung
  • Angebot, Qualität, Preis, Lagerung, Kontrolle, Verwendung der Hauptrohstoffe; Ausmahlungsgrad, Mehltype
  • Arten und Aufbau der wesentlichen Inhaltsstoffe
  • Herstellung, Arbeitsablauf und dekorative Gestaltung der Produkte; Arbeitszeitberechnung, Teigtemperatur
  • Technologische Bedeutung der Hauptrohstoffe
  • Technologische Eigenschaften und Wirkung der wesentlichen Inhaltsstoffe
  • Beurteilung der technologischen, sensorischen und ernährungsphysiologischen Bedeutung gebäcktypischer Rohstoffe und ihrer Inhaltsstoffe für Teig, Masse und Gebäck

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld

 

 

 
Lernfeld 3: Gestalten, Werben, Beraten und Verkaufen 1. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 80 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler kennen die wesentliche Bedeutung des Marketings, gestalten und präsentieren Produkte und wenden Kommunikationsinstrumente an.
Sie beraten Kundinnen/Kunden und berücksichtigen neben lebensmittelrechtlichen, ökonomischen, ökologischen, sensorischen besonders ernährungsphysiologische Aspekte und führen Nährwertberechnungen durch. Sie entwickeln geeignete Verkaufsargumente und gehen auf Kundinnen und Kunden ein.
Die Schülerinnen und Schüler schließen berufstypische Kaufverträge, verpacken Produkte fachgerecht und nehmen Berechnungen vor.

Inhalte:

  • Marketing als Instrument der Verkaufsförderung
  • Marktbeobachtung/Bedarfsermittlung; Preisgestaltung
  • Bestellung, Wareneingangskontrolle
  • Präsentation der Ware in der Theke, im Regal oder im Schaufenster
  • Ästhetische Grundsätze, insbesondere Farbgebung, Licht, Form, Anordnung, Umgebung
  • Gestalterische Grundlagen, insbesondere Plakate, Handzettel
  • Beratung über gesunde Ernährung: Bedeutung der Inhaltsstoffe von Back- und Konditoreiwaren, insbesondere Mineralstoffe, Vitamine, Ballaststoffe, Verdaulichkeit der Nährstoffe
  • Zusatzstoffe
  • Ernährungstrends
  • Verkaufsvorgang, insbesondere Kaufmotive, Verkaufsargumente, Gesprächsführung; Abrechnungen und Rechnungserstellung
  • Grundlagen des Verpackens

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld

 

 

 
Lernfeld 4: Herstellen von Feinen Backwaren aus Teigen 1. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 80 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler stellen süßes und pikantes Gebäck her. Dafür wählen sie für ihre Rezepte Rohstoffe entsprechend ihrer technologischen Eignung und der rechtlichen Vorgaben aus und führen dazu Berechnungen durch.
Sie entwickeln Ablaufpläne und setzen Maschinen und Apparate zur rationellen Herstellung und Bevorratung der Teige und Gebäcke auch unter Einbeziehung der Kältetechnik ein. Unter Berücksichtigung der Arbeitssicherheit beherrschen sie die Techniken zur Beschickung der Backgeräte sowie des Ausbackens. Sie führen vor- und nachbereitende Arbeiten aus, dekorieren und bringen die Erzeugnisse in verkaufsfertige Form. Sie führen schwerpunktmäßig Berechnungen zur Ausbeute und zu den Verlusten durch.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die Arbeitsergebnisse selbstständig auch unter Verwendung aktueller DLG-Kriterien, begründen auftretende Gebäckfehler und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab.

Inhalte:

  • Grund- und Spezialrezepte, insbesondere Hefefeinteige, Plunderteige, Blätterteige, Mürbeteige, Honigkuchen- und Lebkuchenteige
  • Rohstoffe, insbesondere Milch, Käse, Spezialfette, Backmittel, Lockerungsmittel, Honig, Obst, Salz, Würzmittel
  • Systematische Arbeitsabläufe
  • Teigführung: Knetprozess, Teigbildung; Teigausbeute
  • Formgebung
  • Biologische, physikalische und chemische Lockerung
  • Gärprozess, Gärsteuerung
  • Backprozess: Ofen und Fettbackgerät; Backausbeute, Volumenausbeute
  • Fertigstellen der Gebäcke, insbesondere Füllen, Aprikotieren, Glasieren, Dekorieren
  • Veränderungen nach dem Backen
  • Lager-, Einwiege-, Gär- und Backverlust
  • Beurteilung von Rohstoff, Teig, Gebäck sowie Qualitätserhaltung
  • Ursachen und Vermeidung von Gebäck- und Lagerfehlern

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld

 

 

 
Lernfeld 5: Herstellen von Weizenbroten und Weizenkleingebäck 2. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 80 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler stellen Weizenbrote und Weizenkleingebäcke her. Dafür wählen sie für ihre Rezepte Rohstoffe entsprechend ihrer technologischen Eignung und der rechtlichen Vorgaben aus und führen dazu Berechnungen durch.
Die Schülerinnen und Schüler entwickeln Ablaufpläne, setzen Geräte und Maschinen zur rationellen Herstellung und Bevorratung der Teige auch unter Einbeziehung der Kältetechnik ein. Sie führen vor- und nachbereitende Arbeiten aus, bringen die Erzeugnisse in verkaufsfertige Form und berechnen Ausbeuten.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die Arbeitsergebnisse selbstständig auch unter Verwendung aktueller DLG-Kriterien, begründen auftretende Gebäckfehler und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab.

Inhalte:

  • Rezepte, insbesondere Weizenbrötchen, Weizenbrote, Toastbrote, Baguette
  • Rohstoffe, insbesondere Weizenbackmittel, Fertigmehle
  • Mindestanforderungen nach den Leitsätzen für Brot und Kleingebäck
  • Gewichtsvorschriften
  • Direkte und indirekte Teigführung
  • Teigbildung, insbesondere Knetprozess, Teigruhe; Teigausbeute
  • Formgebung, insbesondere Wirken, Wickeln, Flechten, Schneiden
  • Gärprozess, Gärsteuerung; relative Luftfeuchte
  • Backverfahren
  • Backprozess; Backausbeute
  • Veränderungen nach dem Backen
  • Präsentation, Qualitätsbewertung
  • Qualitätserhaltung von Weizengebäcken
  • Ursachen und Vermeidung von Gebäck- und Lagerfehlern und Brotkrankheiten

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld

 

 

 
Lernfeld 6: Herstellen von Backwarensnacks 2. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 40 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler stellen Backwarensnacks aus unterschiedlichen Teigarten, Füllungen und anderen Zutaten in geeigneter Kombination her. Sie beachten die rechtlichen Vorschriften.
Die Schülerinnen und Schüler entwickeln neue Rezepturvarianten und berücksichtigen Kundenwünsche, Kaufverhalten und Kostenstruktur. Sie führen vergleichende Kostenberechnungen durch. Die Schülerinnen und Schüler beachten die besonderen hygienischen Anforderungen an die Lagerung und Verarbeitung der Zutaten sowie die Besonderheiten der Präsentations- und Darreichungsformen der Backwarensnacks.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen ihre Produkte selbstständig unter Marketinggesichtspunkten.

Inhalte:

  • Belegte Brot- und Brötchensorten
  • Gebackene Snacks mit Auflagen
  • Gebackene Snacks mit Füllungen
  • Trendgebäcke
  • Teige und Teigmischungen
  • Tierische und pflanzliche Zutaten
  • Vorgefertigte Produkte
  • Spezielle Backverfahren
  • Kalt- und Warmlagerung, Wiedererwärmung
  • Verpackung für Direkt- und Außer-Haus-Verzehr
  • Qualitätsbeurteilung, Qualitätserhaltung, Sortimentsgestaltung, Werbung; Materialkosten

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld

 

 

 
Lernfeld 7: Herstellen und Verarbeiten von Sauerteig 2. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 80 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler stellen Brote mit verschiedenen Sauerteigverfahren her. Sie wählen entsprechende Getreidemahlerzeugnisse aus und begründen die technologische und sensorische Bedeutung der Versäuerung.
Die Schülerinnen und Schüler gewinnen, pflegen und verwenden verschiedene Arten von Anstellgut. Sie berechnen und führen traditionelle Sauerteige unter Berücksichtigung der Sauerteigbiologie. Außerdem vergleichen sie weitere neuentwickelte Sauerteigverfahren eigenverantwortlich.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen den Sauerteig unter Berücksichtigung typischer Sauerteigfehler. Die Brote werden im Hinblick auf die verwendeten Sauerteigverfahren unter Kosten-, Qualitäts- und Gesundheitsaspekten verglichen. Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ein Qualitätsbewusstsein für Sauerteigbrote.

Inhalte:

  • Getreidemahlerzeugnisse, insbesondere Roggenmehle
  • Wirkung von Säure, Salz, teigsäuernden Backmitteln
  • Anstellgut: Vollsauer, Reinzuchtsauer, Spontansauer
  • Mikroorganismen im Sauerteig
  • Aufgaben und Führungsbedingungen der Sauerteigstufen
  • Dreistufenführung
  • Mehr- und einstufige Sauerteigführungen; Sauerteigschemata, Sauerteiganteil
  • Kombinierte Sauerteigführungen
  • Sauerteigautomaten
  • Weizensauer
  • Sauerteigfehler
  • Sauerteigbeurteilung, insbesondere Sensorik, Säuregrad, pH-Wert
  • Ernährungsphysiologische Bedeutung

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld

 

 

 
Lernfeld 8: Herstellen von roggenhaltigem Brot und Kleingebäck 2. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 80 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler stellen roggenhaltige Gebäcke her. Dafür wählen sie für ihre Rezepte Rohstoffe entsprechend ihrer technologischen Eignung und rechtlichen Vorgaben aus und führen dazu Berechnungen durch.
Die Schülerinnen und Schüler entwickeln Ablaufpläne für die Teigführung, setzen Maschinen und Apparate zur rationellen Herstellung der Teige ein und berücksichtigen die Arbeitsschutzbestimmungen. Sie beherrschen die verschiedenen Techniken der Formung von Broten und roggenhaltigen Kleingebäcken. Sie beurteilen die Gare und bereiten die Gebäcke zum Backen vor. Unter Berücksichtigung der Arbeitssicherheit beherrschen sie die Techniken zur Beschickung der Backgeräte und steuern den Backprozess entsprechend der technologischen Veränderungen der Gebäcke.
Die Schülerinnen und Schüler präsentieren und beurteilen die Arbeitsergebnisse selbstständig auch unter Verwendung aktueller DLG-Kriterien, begründen auftretende Gebäckfehler und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab.

Inhalte:

  • Unterscheidung der Brote nach verwendeten Getreidemahlerzeugnissen; Mehlmischungen
  • Rohstoffe, insbesondere Brotbackmittel, Brotfertigmehle
  • Teigführung, Teigfestigkeit, Teigtemperatur, Teigruhe
  • Manuelle und maschinelle Aufarbeitung
  • Brotformen
  • Gärprozesse, Gärsteuerung
  • Backvorbereitungen, insbesondere Abstreichen, Schneiden, Stippen, Bemehlen
  • Backofentypen; Ofenkapazität
  • Backprozess, insbesondere Schwaden, Temperatursteuerung, Ofentrieb, Krumenbildung, Krustenbildung, Ausbacken; Backverlust
  • Spezielle Backverfahren, insbesondere Unterbruch-Backmethode
  • Veränderungen nach dem Backen
  • Frischhaltemethoden
  • Gebäckbeurteilung und Qualitätserhaltung
  • Ursachen und Vermeidung von Gebäck- und Lagerfehlern

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld

 

 

 
Lernfeld 9: Herstellen von Schrot-, Vollkornund Spezialbroten 3. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 60 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler stellen Schrot-, Vollkorn- und Spezialbrote her. Sie sind sich der Bedeutung einer an verschiedenen Zielgruppen orientierten Produktauswahl bewusst. Dabei gehen sie auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden ein, greifen aktuelle Entwicklungen auf und setzen sie kreativ um. Sie wählen Rohstoffe entsprechend der Rezepturen unter Berücksichtigung ernährungs-physiologischer Aspekte und rechtlicher Vorgaben aus.
Die Schülerinnen und Schüler wählen das geeignete Führungsschema aus, entwickeln Ablaufpläne zur rationellen Herstellung und vollziehen die geeigneten Arbeitsschritte, um die typischen Teig- und Gebäckeigenschaften zu erreichen. Dabei wenden sie verschiedene Herstellungsverfahren an und begründen diese mit den technologischen Eigenschaften der Rohstoffe und deren Inhaltsstoffe. Sie führen Berechnungen zum Quell- und Brühstück durch.
Die Schülerinnen und Schüler wählen die geeigneten Backtechniken aus und berücksichtigen dabei die Arbeitssicherheit. Sie verpacken und deklarieren die Gebäcke nach rechtlichen Vorschriften.
Die Schülerinnen und Schüler überprüfen die Arbeitsergebnisse selbstständig unter Verwendung der aktuellen DLG-Bestimmungen, begründen auftretende Gebäckfehler und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab. Sie präsentieren die Produkte nach ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten und bewerten sie marktorientiert und betriebswirtschaftlich.

Inhalte:

  • Schrote, Vollkornmahlerzeugnisse
  • Rohstoffe tierischen und pflanzlichen Ursprungs, insbesondere Nichtbrotgetreide und Ölsaaten
  • Fertigmehle
  • Brühstück, Quellstück, Restbrot
  • Teigführung: Knetprozess, Teigbildung
  • Formgebung
  • Spezielle Backverfahren
  • Schnittbrot
  • Beurteilung der Qualität, insbesondere sensorische und ernährungsphysiologische Kriterien
  • Diätetische Gebäcke; Nährwertberechnungen
  • Funktionelle Lebensmittel
  • Lebensmittelkennzeichnungsverordnung
  • Betriebskosten, Selbstkosten
  • Verkaufsargumente

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld

 

 

 
Lernfeld 10: Herstellen von Feinen Backwaren aus Massen 3. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 60 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler kennen die charakteristischen Merkmale der Massen und stellen Erzeugnisse her. Sie wählen Rohstoffe entsprechend der Rezepturen aus.
Die Schülerinnen und Schüler entwickeln Ablaufpläne für die Herstellung, setzen Maschinen rationell ein und berücksichtigen dabei die geltenden Arbeitsschutzbestimmungen. Sie unterscheiden verschiedene Herstellungstechniken und wenden sie fachgerecht unter Einhaltung der besonderen Hygienevorschriften an. Die Schülerinnen und Schüler beherrschen verschiedene rationelle Techniken der Formgebung, der Beschickung der Backgeräte sowie des Ausbackens, der Bevorratung und Qualitätssicherung. Sie führen Berechungen zum Volumen und zur Preiskalkulation durch.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die Arbeitsergebnisse selbstständig auch unter Verwendung aktueller DLG-Kriterien, begründen auftretende Gebäckfehler und leiten Maßnahmen zu deren Vermeidung ab.

Inhalte:

  • Grundrezepte für Baisermassen, Biskuitmassen, Wiener Massen, Sandmassen, Brandmassen, Makronenmassen, Röstmassen
  • Mindestanforderungen nach den Leitsätzen für Feine Backwaren
  • Rohstoffe, insbesondere Weizenstärke, Emulgatoren
  • Systematische Arbeitsabläufe, insbesondere Rühren, warm und kalt Aufschlagen, Melieren, Abrösten, Aufdressieren, Trocknen, Abflämmen
  • Aufschlagverfahren, insbesondere Einkessel- und Zweikesselmassen; Litergewicht
  • Backverfahren
  • Fertigstellen der Gebäcke
  • Nettoverkaufspreis, Bruttoverkaufspreis
  • Qualitätsbewertung und Qualitätserhaltung
  • Vergleich mit vorgefertigten Produkten
  • Ursachen und Vermeidung von Gebäckfehlern

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld

 

 

 
Lernfeld 11: Herstellen von Torten und Desserts 3. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 80 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler stellen aus geeigneten Rohstoffen unter Beachtung der Hygienevorschriften Füllungen, Cremes, Torten und Desserts, auch für Diabetiker her und überprüfen diese nach rechtlichen Vorgaben. Sie beachten, dass der Umgang mit diesen Produkten ein hohes Maß an Verantwortung erfordert.
Die Schülerinnen und Schüler wählen Böden, Füllungen und Dekormaterialien aus und kombinieren diese. Sie wenden geeignete Verfahren zur Bevorratung und Qualitätssicherung an und führen Preisberechnungen durch. Sie entwickeln rationelle Arbeitsabläufe und erfüllen Kundenwünsche kreativ.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die Qualität ihrer Produkte, präsentieren und verkaufen sie. Im Rahmen der Kundenberatung empfehlen sie geeignete Getränke.

Inhalte:

  • Sahne- und Cremetorten, klassische und regional bedeutsame Torten, gebackene Torten und Obsttorten
  • Einzel- und Schnittdesserts
  • Kalte, halbgefrorene oder gefrorene Süßspeisen
  • Diabetikererzeugnisse
  • Süßstoffe, Zuckeraustauschstoffe
  • Füllungen aus Früchten, Kakaoerzeugnissen und Rohmassen
  • Schlagsahne, Sahnecremes
  • Gekochte, gerührte und geschlagene Cremes
  • Grundtechniken beim Aufbau und der Gestaltung von Torten und Desserts
  • Kalkulation des Cafépreises
  • Getränke auf der Basis von Kaffee, Tee, Kakao
  • Beurteilung, insbesondere Einstrich, Garnierung, Schnittbild, Geruch und Geschmack, Gesamtbild
  • Vergleich mit vorgefertigten Produkten
  • Qualitätserhaltung
  • Zeitaufwand, Kundenakzeptanz, ernährungsphysiologische Beurteilung
  • Deklaration; Broteinheiten

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld

 

 

 
Lernfeld 12: Herstellen von kleinen Gerichten 3. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 40 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler stellen kleine Gerichte für verschiedene Tageszeiten und Anlässe her. Sie wählen Rohstoffe und Zutaten nach Rezeptangabe aus und führen notwendige Berechnungen dazu durch.
Bei der Vor- und Zubereitung wenden sie geeignete Verfahren an und kennen die Auswirkungen auf den Verkaufspreis. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten im Team, halten die Hygienevorschriften ein und beachten die besonderen Anforderungen an die Lagerung der Rohstoffe, die Zwischenlagerung und die Präsentation der fertigen Erzeugnisse.
Sie richten kleine Gerichte verkaufsfördernd an, beraten Kunden, empfehlen passende Getränke und führen den Verkauf durch.
Die Schülerinnen und Schüler beurteilen die Produkte selbstständig nach ernährungsphysiologischen und sensorischen Gesichtspunkten und bewerten ihre Angebote marktorientiert und betriebswirtschaftlich.

Inhalte:

  • Rezept- und Rohstoffauswahl für süße und herzhafte Teig- und Eierspeisen, Aufläufe, Gratins, Salat- und Toastvariationen
  • Vorbereiten, Garverfahren; Putz-, Vorbereitungs- und Garverluste
  • Speisenzusammenstellung, Portionsgröße und Produktqualität
  • Kalt- und Warmlagerung, Qualitätserhaltung
  • Preispolitik; Rückwärtskalkulation

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld

 

 

 
Lernfeld 13: Planen und Durchführen einer Aktionswoche 3. Ausbildungsjahr
Zeitrichtwert: 40 Stunden

Zielformulierung:

Für die Aktion wählen die Schülerinnen und Schüler unter themenbezogener und technologischer Schwerpunktsetzung geeignete Bäckereierzeugnisse aus. Dabei berücksichtigen sie Kundenprofil und Kundenerwartungen. Sie stellen diese Erzeugnisse her und beurteilen deren Qualität nach sensorischen, ernährungsphysiologischen, ökonomischen und ökologischen Aspekten.
Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ein Marketingkonzept mit der Zielrichtung „Erlebniskauf in der Bäckerei“ und setzen es um. Dazu entwickeln sie auch Arbeits- und Ablaufpläne. Sie präsentieren verkaufsfördernd ihre Arbeitsergebnisse in der Öffentlichkeit.
Die Schülerinnen und Schüler führen eigenverantwortlich überschaubare Arbeitsaufträge aus und benutzen dabei unter anderem Informations- und Kommunikationssysteme. Sie arbeiten handlungsbezogen im Team. Sie wenden berufsbezogene Fertigkeiten und Kenntnisse an, festigen diese, ergänzen sie dort, wo es notwendig ist und führen Wirtschaftlichkeitsberechnungen durch.

Inhalte:

  • Rezeptauswahl, Herstellung, Beurteilung
  • Marketing
  • Verkaufsvorgang

zurueck  Seitenanfang  Naechstes Lernfeld