Überblick Stundentafel / Lernfelder Ansprechpartner Rechtsgrundlagen Lernortkooperation
 

Maurer/in

 Ausbildungsvertrag (Lehrvertrag) 
 Ausbildungsdauer 
 Duale Ausbildung 
 1. bis 3. Ausbildungsjahr 
 Gesellenprüfung und Berufsschulabschluss  
 Weiterbildung 

 

 

Ausbildungsvertrag (Lehrvertrag)

Um Maurer/in zu werden, muss man einen Ausbildungsvertrag (Lehrvertrag) mit einem Ausbildungsbetrieb (z. B. einem selbständigen Maurermeister)abschließen.

zurueck  Seitenanfang  Ausbildungsdauer

 

 

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre.
Besonders fleißige und begabte Auszubildende können nach der Zwischenprüfung eine Lehrzeitverkürzung von einem halben Jahr beantragen. Bei entsprechender Vorbildung ist eine kürzere Lehrzeit möglich.

zurueck  Seitenanfang  Duale Ausbildung

 

 

Duale Ausbildung

Die handwerkliche (praktische) Ausbildung findet im Betrieb und in der überbetrieblichen Ausbildungsstätte (ÜAS) der Baugewerbeinnung des Kreises Herzogtum Lauenburg in Mölln statt. Die theoretischen Kenntnisse werden in der Berufsschule (BS) vermittelt. Zwischen allen drei Ausbildungsstätten findet eine enge Kooperation statt. Zudem befinden sich die Berufsschule und die ÜAS in unmittelbarer Nachbarschaft.

zurueck  Seitenanfang  Ausbildungsverlauf

 

 

Ausbildungsverlauf

1. Ausbildungsjahr

Im ersten Jahr befinden sich die Auszubildenden in der Baugrundstufe. Sie besuchen in einwöchigen Blöcken abwechselnd etwa 16 Wochen die Berufsschule und etwa 17 Wochen die überbetriebliche Ausbildungsstätte. Vor und nach den Ausbildungsblöcken arbeiten die Auszubildenden etwa 19 Wochen im Betrieb. Inhalte: (siehe Lernfelder)

2. Ausbildungsjahr

Im zweiten Jahr befinden sich die Auszubildenden in der Fachstufe I. Dieses zweite Jahr findet in Mölln in einer besonderen Form statt. Zur Intensivierung der Ausbildung findet zu Beginn des 2. Ausbildungsjahres ein dreiwöchiger Ausbildungsblock in Form einer Lernortkooperation (LOK) zwischen der Berufsschule und der überbetrieblichen Ausbildungsstätte statt. In dieser LOK-Phase bearbeiten die Auszubildenden unter gemeinsamer Anleitung der Berufsschullehrer und der Ausbilder der ÜAS ein Projekt - Planung und Bau eines gleich geneigten Walmdaches. Diese LOK fördert u. a. das Erlangen von Handlungskompetenzen in besonderer Weise. Nach Beendigung der LOK-Phase besuchen die Schüler an einem Tag in der Woche die Berufsschule und arbeiten vier Tage pro Woche im Betrieb. Zudem finden noch etwa 5 Wochen überbetriebliche Lehrgänge statt. In der Summe ergeben sich dadurch 10 Wochen Berufsschulunterricht, 8 Wochen überbetriebliche und 34 Wochen betriebliche Ausbildung. Gegen Ende des 2. Ausbildungsjahres findet die Zwischenprüfung durch die Handwerkskammer bzw. die Innung statt.

3. Ausbildungsjahr

Im dritten Jahr befinden sich die Auszubildenden in der Fachstufe II. Der Berufsschulunterricht umfasst einen Tag und die betriebliche Ausbildung vier Tage pro Woche. Hinzu kommen etwa vier Wochen überbetriebliche Ausbildung in der ÜAS. Insgesamt ergeben sich damit im dritten Ausbildungsjahr eine Berufsschulzeit von 8 Wochen, eine ÜAS-Zeit von 4 Wochen und eine betriebliche Ausbildungszeit von 40 Wochen.

zurueck  Seitenanfang  Pruefung

 

 

Gesellenprüfung und Berufsschulabschluss

Am Ende des dritten Ausbildungsjahres finden die theoretische und die praktische Abschlussprüfung durch den von der Handwerkskammer berufenen Prüfungsausschuss statt. Auszubildende, die alles bestanden haben, erhalten einen Gesellenbrief und ein Berufsschulabschlusszeugnis. Die Berufsschule kann unter bestimmten Voraussetzungen Abschlüsse erteilen, die dem Haupt- oder Realschulabschluss gleichwertig sind und den Besuch weiterführender Schulen ermöglichen.

zurueck  Seitenanfang  Weiterbildung

 

 

Weiterbildung

Nach zwei bis drei Jahren Berufspraxis auf der Baustelle ist der Besuch einer Meisterschule oder einer Technikerschule möglich, die mit der Meisterprüfung bzw. der Technikerprüfung abschließen.
Weitere Aufstiegsmöglichkeiten (zum Teil mit dem Besuch von Kursen verbunden) sind Vorarbeiter und Polier.

zurueck  Seitenanfang  Ausbildungsvertrag